Luxusreisen, Privatreisen & Rundreisen Oman – ASIEN Reiseprofi
Wüsten, Wadis & Oasen

Oman

Das weltoffene Sultanat auf der arabischen Halbinsel vereint so vieles: spektakuläre Wüsten- und Gebirgslandschaften, paradiesische Palmenhaine, faszinierende Fjorde, den Duft des Orients und besonders herzliche Menschen. Einst war der Oman ein Land aus Tausendundeiner Nacht, und ein bisschen ist es das auch heute noch.

Der Oman – zwischen Tradition und Moderne

In der Heimat von Sindbad und der Königin von Saba kann man sich noch wie in einem Märchen aus „Tausend und einer Nacht“ fühlen, dem Emirate-Nachbarn gelingt ein Mittelweg zwischen neuem Reichtum und Tradition. Traditionelle Lehmbauten, antike Festungen und dazu nahezu unberührte Landschaften mit gewaltigen Gebirgen, üppigen Dattelpalmen-Oasen, weiten Sandwüsten, weißen Sandstränden und Wadis mit faszinierenden Schluchten und einladenden Natur-Pools – der Oman ist gleichermaßen für Kulturbegeisterte und Naturliebhaber ein wahres Juwel.

Es ist unglaublich spannend, diesen persönlichen Rückzugswinkel im Hochplateau der „Grünen Berge“ im Oman zu entdecken. Wo sich die Anreise schon so anfühlt, als steuerte man auf einen ganz besonderen Höhepunkt zu.
Bianka Straub über ihren Aufenthalt im Alila Jabal Akhdar

Rundreisen und Privatreisen im Oman

Der Oman ist ein ganz besonders vielseitiges Reiseziel: neben den mystischen Städten wie Muscat und Nizwa gibt es hier faszinierende Wüstenlandschaften, fruchtbare Wadis, paradiesische Oasen, beeindruckende Gebirge und traumhafte Strände zu entdecken. Für Wanderer, Mountainbiker und Kletterer ist das Sultanat ein wahres Paradies. Oder Sie erleben eine Dhow-Kreuzfahrt durch die Fjorde im „Norwegen Arabiens“ bei Khasab. Auch eine Wüstensafari mit Übernachtung in einem Zelt-Camp im Beduinen-Style bietet sich an. Und das Sternenmeer am nächtlichen Wüsten-Himmel ist schier unendlich und ein unvergessliches Erlebnis.

Oman-Reisenden empfehlen wir eine mehrtägige Rundreise. Das Land verfügt über eine bestens ausgebaute Infrastruktur und die Entfernungen sind alle relativ kurz. Besonders empfehlenswert sind ein paar Tage Aufenthalt in einem außergewöhnlichen Berg-Resort im Hajar-Gebirge und ein abschließender Badeaufenthalt an der Küste in Salalah oder Musandam – mit etwas Glück schwimmen Sie sogar zusammen mit Delphinen und Meeresschildkröten.

Ihr Reisezeitgestalter

Bianka Straub – Inhaberin und Geschäftsführerin, Reisebüro am Rathaus GmbH

Bianka Straub

Inhaberin/Geschäftsführerin
Als Inhaberin von ASIEN Reiseprofi sorge ich bei meinen Gästen für sprachlose Momente. Meine Leidenschaft ist die Erfüllung individueller Wünsche und besonderer Reise-Erlebnisse. Legen Sie Ihren unvergesslichen Luxus-Urlaub in meine Hände, denn das Beste ist gerade gut genug.
E-Mail schreiben

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist die beste Reisezeit?

Das Sultanat Oman mit seiner Größe von über 309.000 km² teilt sich zwar nicht in unterschiedliche Klimazonen auf, trotzdem ist das Wetter nicht zu jeder Jahreszeit überall gleich.
Die Sommer sind generell extrem heiß, die Wintermonate von November bis März sind mit ihren warmen Temperaturen für Europäer oft etwas besser zu ertragen.
In der nördliche Küstenregion können die Temperaturen im Sommer schnell auf um die 40 Grad steigen. Die Hitze wird durch einen heißen Fallwind aus dem Gebirge noch verstärkt.
Die Wüstenregion im Landesinneren ist eine sehr trockene Gegend. Für eine Tour ins Herz des Omans empfehlen sich auch die Wintermonate. Mit 25 Grad ist es dann wirklich angenehm, während im Sommer die Temperaturen auf über 50 Grad ansteigen können.
Wer seinen Aufenthalt im nordöstlich gelegenen Hadschar-Gebirge verbringen möchte, sollte seine Reise jedoch im europäischen Sommer planen. Es ist weniger heiß als in den anderen Regionen und das Wetter eignet sich sehr gut, um die Bergwelt zu erkunden.
Im südlichen Oman ist das Klima beinahe tropisch. Die Temperaturen zwischen Sommer und Winter schwanken nicht so stark wie im Norden, jedoch gibt es wesentlich mehr Regentage.
Das Dhofar-Gebirge ist die einzige Region im ganzen Land, in dem von Juni bis September eine Regenzeit herrscht. Dank des Monsun Charif, der aus Südostasien kommt, entsteht hier ein kleines Naturwunder. Die trockene und dürre Region erwacht plötzlich zum Leben. Überall blühen Pflanzen und die Landschaft leuchtet in sattem Grün. Die andauernde Hitze wird für diese Zeit unterbrochen und die Temperaturen kühlen sich auf um die 20 Grad ab.
Abschließend lässt sich sagen, dass eine Reise in den Oman eher in den Wintermonaten zu empfehlen ist, da es dann nicht so extrem heiß und auch die Luftfeuchtigkeit nicht so hoch ist.

Gibt es eine Regenzeit im Oman?

Im Winter kann es zu starken Regenfällen und Überschwemmungen kommen, welche Wadis schnell in reißende Flüsse verwandeln können. Tropische Zyklonen können mit Sturm und Starkregen Überschwemmungen und Erdrutsche verursachen, in deren Folge es zu Schäden in der Infrastruktur kommen kann.
Gefährliche Meeresströmungen führen an den Küsten zu tragischen Ertrinkungsunfällen.

Was muss ich bei der Einreise beachten?

Für die Einreise benötigen deutsche Staatsangehörige einen Reisepass und Kinder einen Kinderreisepass. Bei der Einreise mit einem vorläufigen Reisepass gab es in der Vergangenheit immer wieder Probleme. Die Reisedokumente müssen zum Zeitpunkt der Einreise mindestens sechs Monate gültig sein.
Für die Einreise in den Oman benötigen Sie ein Visum. Dieses muss grundsätzlich als e-Visum bei der Royal Oman Police beantragt werden. Nur in bestimmten Fällen kann es noch bei der Einreise beantragt werden.

Welche Sprachen werden gesprochen?

Amtssprache ist Arabisch, Handelssprache ist Englisch. Daneben werden auch iranische und indoarische Sprachen gesprochen. Indische Sprachen verbreiten sich immer mehr.

Wie ist die Währung im Oman?

Die Landeswährung im Oman ist der Rial Omani (OMR). An vielen Orten kann mit Kreditkarte bezahlt werden oder Bargeld an Automaten abgehoben werden.

Wie sieht es mit der Religion aus?

Die Staatsreligion ist der Islam, dem ca. 86% der Bevölkerung angehören. Daneben leben im Oman etwa 6,5 % Christen, 5,5 % Hindus und 0,8 % Buddhisten.

Wie komme ich in den Oman?

Die Entfernung in den Oman beträgt etwa 5.500 km und man muss mit etwa 7 Stunden reiner Flugzeit rechnen. Flüge nach Maskat (MCT) und Salalah (SLL) sind direkt möglich, allerdings bietet sich auch ein Stop-Over-Aufenthalt in Dubai z.B. an.

Wie ist die Zeitverschiebung?

MEZ + 3, keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Oman. Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter +3 Std. und im Sommer +2 Std.

Wie sicher ist der Oman?

Der Oman gilt als eines der sichersten Reiseziele überhaupt. Die unmittelbare Grenzregion zum Jemen sollte allerdings gemieden werden.
Bitte beachten Sie allerdings hierzu immer die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes.

Was ist hier verboten?

Auch Nichtmuslimen ist es streng verboten, in der Öffentlichkeit Alkohol zu konsumieren. Vorsicht ist auch bei der Einfuhr von Schmerzmitteln geboten, da einige von ihnen im Oman als illegale Drogen angesehen werden.
Polizei-, Militär- und Grenzstationen sowie Soldaten und Polizisten dürfen nicht fotografiert werden.
Ebenso ist es strafbar, Kulturgüter jeder Art (geologische, archäologische oder maritime Fundstücke) auszuführen.
Bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsregeln kann es zu vorläufigen Festnahmen kommen.

Exklusiver Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter um regelmäßig einzigartige Reiseberichte aus Asien und exklusive Deals zu erhalten.