Six Senses Laamu, Malediven – Sonnenbaden auf einsamer Sandbank

Malediven mit Kindern

Dies war bereits unser zweiter Maledivenurlaub mit Kindern. Das Besondere daran war jedoch, dass wir mit einem Säugling flogen. Unsere drei Kinder waren fünf und drei Jahre und 3,5 Monate. Auch wir stellten uns die Frage ob es Sinn macht oder ob die Anreise zu stressig ist und und und…..

Wir hatten auf der Hinreise einen Direktflug als Nachtflug, was sehr zu empfehlen ist. Die Kinder sind nach dem Essen eingeschlafen und konnten die Nacht somit durchschlafen. Auf Male angekommen, wurden wir sehr freundlich empfangen und in eine Lounge gebeten, um die Zeit zu unserem Linienflug ins Laamu Atoll zu überbrücken. Bei uns waren es ca. 2 Stunden, die wir eher als positiv empfanden, da die Kinder nicht wieder sofort in den nächsten Flieger mussten. In der Lounge konnte man kostenlos essen, trinken, sich frisch machen und schon etwas ankommen.

Auf der Insel angekommen, sind die Strapazen der Reise dann eigentlich sofort vergessen. Mit der Insel Laamu hatten wir eine sehr kinderfreundliche Insel. Es wurde sofort auf die Kinder eingegangen, indem die Betreuerin des Miniclubs (The Den) die Kinder persönlich bereits am Steg begrüßte und einen Plan der Aktionen überreichte.

Im Bungalow hatten die Kinder wunderschöne Kinderbetten und ein süßes Babybett. Es wurde uns an jeder Stelle im Hotel geholfen, ob es beim Buffet mit drei Kindern war, mit dem Kinderwagen am Pool oder ….

Auch das Essen war absolut kinderfreundlich. In jedem Restaurant gab es eine Kinderspeisekarte, aus der sich die Kinder ein „Kidsmenue“ zusammenstellen konnten. Die 40 kostenlosen Eissorten sprechen natürlich für sich!

Angst hatten wir auch vor der starken Sonne, doch auch das war durch konsequentes Eincremen und ausreichend Pausen im Schatten kein Problem.

Als Mutter von drei Kindern, insbesondere wegen unserer Kleinsten, war ich natürlich am Anfang auch sehr zögerlich. Vertraut habe ich dabei auf die Meinung unseres Kinderarztes, der uns dazu geraten hat und gemeint, dass dem drei monatigen Säugling die Umstellung wohl am leichtesten falle. Und genauso war es eigentlich auch. Die Kleinste fühlte sich von Anfang an in der Wärme total wohl und war absolut entspannt. Als ich das mitbekommen habe, konnte auch ich richtig entspannen.

Wir würden jedoch sagen, dass sich die Anreise und Umstellung nur rentiert, wenn man mindestens 14 Tage dort ist. Auch wenn die Zeitverschiebung nur 3 oder 4 Stunden ist, haben wir mit drei Kindern doch ein paar Tage gebraucht, um wieder einen gemeinsamen Rhythmus zu finden.

Six Senses Laamu, Malediven – Aerial

Wir persönlich empfinden die Malediven als absoluten Traumurlaub mit Kleinkindern, da eben alles total entspannt ist. Man braucht wirklich kaum Kleidung, je nach Insel definitiv keine Schuhe, man kann sich auf der Insel total entspannt bewegen, das Meer ist warm und seicht. Man hat einen Traumstrand für sich vor dem eigenen Bungalow, kann am Strand entspannen, während die Kinder im Bungalow schlafen, muss nicht täglich eine Strandtasche packen, bei der man wahrscheinlich wieder etwas vergessen hat und man kann das ganze Strandspielzeug 2 Wochen lang vor seinem eigenen Bungalow liegen lassen. Für uns der perfekte Urlaub mit Kindern.

Liebe Grüße

Eine treue Kundin von ASIEN Reiseprofi

Exklusiver Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter um regelmäßig einzigartige Reiseberichte aus Asien und exklusive Deals zu erhalten.

Kategorien:

Allgemein

Patrizia Battistella
Autor des Beitrags:

Patrizia Battistella

Inspirations-Managerin

Das Reisen führt uns zu uns zurück.

E-Mail schreiben

Exklusiver Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter um regelmäßig einzigartige Reiseberichte aus Asien und exklusive Deals zu erhalten.