Four Seasons Hotels & Resorts

Four Seasons Logo

Alles begann mit einem Motel in Toronto, das Isadore Sharp eröffnet hat. Das war in 1961. Er nannte es „Four Seasons“ und machte Manches anders als die Konkurrenz. Vor allem aber gab er seinen Gästen das Gefühl, dass es nur um sie geht. Das war neu, das kannten sie nicht, so etwas gab es anderswo nicht. Sie wurden auch von den Zimmermädchen mit Namen angesprochen, er interessierte sich ehrlich, ob ihnen alles gefiele, merkte sich Vorlieben und Wünsche, um beim nächsten Besuch gleich wieder darauf vorbereitet zu sein. Plötzlich gab es Wärme, Zuwendung, Aufmerksamkeit an einer Stelle, die bis dato nur Quartier gewesen ist. Und es gab individuellen Service rund um die Uhr, weiche Bademäntel in den Bädern, bestes Shampoo, einen Obstkorb zur Begrüßung, lauter ganz besondere Kleinigkeiten, die eines ausdrücken sollten: Sie bedeuten uns etwas – wir freuen, uns, Sie hier zu haben.

Kein Wunder, dass diese Gäste immer wieder kamen und das Four Seasons weiter empfahlen.

Sharpe suchte sich Mitarbeiter, die seine Philosophie lebten und eröffnete weitere Hotels: Nun im Luxussegment. Erst in London und weiteren Weltstädten, dann auch in Ferienregionen Amerikas und Asiens und schließlich weltumspannend – und immer mit einem einzigen Fokus: dem Gast. Das funktioniert. Auch heute.

Das Unternehmen heißt nun Four Seasons Hotels and Resorts. Isadore Sharp, inzwischen über 80 Jahre alt, ist weiterhin Chairman, interessiert sich noch immer ganz besonders für jeden einzelnen Menschen. Zu den Haupt-Anteilseignern gehört inzwischen Microsoft-Gründer Bill Gates, der offenbar auf Reisen auch gerne ausgezeichnet wohnen und herzlich behandelt werden möchte.

Erklärter Grundsatz der Fours Seasons Hotels and Resorts ist es, an jedem ihrer Standorte das jeweils beste Stadthotel oder Resort zu betreiben. Bauweise, Ausstattung und Service der Häuser sind von Anfang an konsequent auf die dauerhafte Platzierung im obersten Marktsegment ausgerichtet. Über 90 Hotels und Resorts gibt es inzwischen, über 50 weitere Projekte sind in Planung.

Dabei gilt weltweit Isadore Sharps Goldene Regel – seit dem ersten Tag in Toronto: „Behandele die anderen so, wie Du selbst gerne behandelt würdest.“

Bis zum Jahr 2015 sollten insgesamt 100 Hotels dem Konzern angehören und seinen globalen Standpunkt festigen. Das Unternehmen legt weiterhin seinen Schwerpunkt auf eine Kreative und Innovative Führung Ihrer Hotels und die stetige Verbesserung Ihrer Luxushotels.